Hallo, Gast!
Registrieren
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

INFORMATIONEN
Storyline
Regelwerk
Tour Guide
Melbourne
Sunbury
Klima & Jahreszeiten
Bildungsystem
Medizin, Polizei & Militär

Ich weiß ja wirklich nicht, warum ihr mich alle so komisch anguckt!? Weil ich ein Känguru bin? Habt ihr noch nie eins gesehen, oder was? Ach, weil ich sprechen kann? Nun ja, Australien hat eben so einige Überraschungen auf Lager. Sowas bekommt ihr in keinem blöden Zoo zu sehen! Gut, also mein Name ist Kangaroo Jack, aber Jack reicht völlig. Wir hier in Australien legen eh nicht so viel wert auf diese unnötigen Höflichkeitsfloskeln. Wir sind ein lockeres Volk und gehen gerne direkt zum Du über, macht das ganze Gequatsche doch auch sofort viel erträglicher. Also laid back - australisch für Hakuna Matata.
Ihr fragt euch immer noch, warum ich hier stehe und mit euch rede? Na, weil sonst keiner Lust darauf hatte und man diese lästige Arbeit auf mich abgeladen hat. Aber mir hat man natürlich eingeredet, dass es eine ehrenvolle Aufgabe ist und ich mit meiner hohen Position als Wappentier wie geschaffen dafür bin, euch dieses Land schmackhaft zu machen. Wobei ich gar nicht weiß, ob ich das wirklich tun sollte. Wer weiß, was nachher für Gestalten mit ihren Einreisepapieren wedeln und sich hier niederlassen wollen. (Kleiner Scherz am Rande!)

Laut meinen Moderationskarten müsste ich euch nun die jeweils schönsten Seiten von den beiden Städten Melbourne und Sunbury aufzählen. Aber das ist doch ätzend, oder? Ihr könnt euch doch viel lieber selber einen Eindruck davon machen, vielleicht während eines Urlaubs? Ja ok, ihr könnt auch direkt herziehen! Denn wenn ihr einmal einen Fuß auf unseren Grund und Boden gesetzt habt, zieht euch die Erdanziehungskraft so magisch an, dass es euch nicht mehr möglich ist, den Bundesstaat Victoria je wieder zu verlassen. Aber wer will das schon? Unabhängig von den attraktiven, ellenlangen Stränden und der Tatsache, dass es hier im Staat zum Glück verboten ist, ab Sonntagmittag in grellen pinkfarbenen Hosen herumzulaufen, finde ich es auch erwähnenswert, dass Melbourne mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt erkoren wurde und es in Sunbury eines der besten Weingüter überhaupt gibt! Noch ein wichtiger Punkt ist, dass es in ganz Australien 7,5 mal so viele Schafe wie Menschen gibt. Spart euch die Frage, warum dann nicht Schafe das Wappen zieren - na, weil die dumm wie Dumper sind.

So, ich glaub das reicht jetzt. Wenn euch das nicht überzeugen konnte, dann weiß ich auch nicht. Lasst euch im schönen Australien die Sonne auf den Bauch scheinen und gleichzeitig die Haare wegbrennen oder lasst euch im klaren Wasser von den Haien anknabbern.

Pelziges High Five, euer Jack.
PS. Die ersten 5 Einreisende bekommen ein exklusives Autogramm von mir.

Allgemeine Regeln

» In unserem RPG steht ein respektvoller Umgang an erster Stelle. Behandelt andere so wie ihr behandelt werden wollt ist ein Leitsatz, den wir hier jedem mit auf den Weg geben wollen. Konflikte sind menschlich, allerdings bitten wir euch darum diese privat zu klären und nicht öffentlich auszutragen. Falls ihr Hilfe bei der Klärung benötigen solltet, könnt ihr uns gerne privat kontaktieren und wir versuchen dann zu vermitteln.

» So oder so habt ihr jederzeit die Möglichkeit, euch mit einem Anliegen, egal welcher Art, an eines der Teammitglieder zu wenden!


Anmeldung

» Solltet ihr euch für einen Charakter entschieden haben, könnt ihr euch mit dem Vor- und Nachnamen von diesem registrieren. Bitte verzichtet darauf, den Zweitnamen eures Charakters bei der Anmeldung mit anzugeben.

!!! Ebenso ist es wichtig, dass ihr kein Hochkommata ' in euren Namen verwendet. Im Fall der Fälle müsstet ihr bitte auf das Apostroph ` ´ zurückgreifen !!!

» Vornamen als auch Nachnamen dürfen nur einmal belegt werden, also werft am besten vorher einen Blick in unsere Vergebenen Namen.

» Außerdem ist es wichtig, einen Blick auf die Vergebenen Avatarpersonen zu werfen und auf die Reservierungen, damit ihr genau wisst, ob eure Wunsch-Avaterperson frei und noch zu haben ist.

» Bitte beachtet bei der Wahl eurer Avatarperson das reale Alter dieser und achtet gleichzeitig darauf, dass das Alter eures Charakters maximal +/- 10 Jahre davon abweichen sollte. Falls ihr euch bei einer Avatarperson nicht sicher sein solltet, dürft ihr euch gerne an eines der Teammitglieder wenden.

» Aufgrund der strengen Copyright- und Bildrechte haben wir uns entschieden bestimmte Personengruppen bei uns als Avatarpersonen von jetzt an offiziell nicht zuzulassen:
  • Instagram-Influencer
  • Facebook-Personen
  • Youtuber
  • Blogger
  • Deviantart-Models
  • verstorbene Stars
Gleichermaßen ist das Verwenden von privaten Bildern, Candids und Bilder von gettyimages verboten. Wir hoffen auf euer Verständnis, weil wir uns und euch mit dieser Regelung nur schützen wollen.

» Füllt bei der Registrierung bitte direkt die Felder 'Geschlecht' und 'Avatarperson' aus, damit diese sofort in der Liste für vergebene Avatarpersonen in der richtigen Spalte vermerkt werden können.

» Solange euer Charakter in der Bewerbung ist, steht es euch frei währenddessen die Avatarperson zu wechseln und ihr müsst euch deswegen nicht extra bei uns melden. Sobald euer Charakter jedoch angenommen ist, dürft ihr die Avatarperson pro Charakter nicht mehr als zweimal wechseln. Dafür meldet euch bitte im Support, damit wir dies festhalten können. (Ausnahmen sind hier bei Absprache mit des Teams möglich)

» Beachtet bitte zudem, dass ihr mit der Registrierung automatisch unsere Regeln bestätigt.

Bewerbung & Gesuche

» Ab dem Tag der Anmeldung habt ihr 7 Tage Zeit um eure Profilfelder auszufüllen und danach einen Thread in Registration Office zu erstellen.

» Es ist möglich zwei Mal um eine Verlängerung von jeweils 7 Tagen zu bitten, denn eure Bewerbungsfrist verlängert sich nicht automatisch. Dafür müsst ihr euch bei der Fristverlängerung melden.

» Nach dem Ablauf der 2. Verlängerung könnt ihr nur durch ein Gespräch mit uns eine weitere Verlängerung der Bewerbungfrist bekommen. Manchmal kommt es schließlich vor, dass einen wichtige Gründe von dem Fertigstellen der Bewerbung abhalten, wofür wir durchaus Verständnis haben.

» Wenn euer Charakter nach Ablauf der Verlängerung gelöscht wird, dürft ihr ihn, wenn es das erste Mal vorkommt, ohne Umschweife wieder anmelden. Wenn es dann aber nochmal zur Löschung kommt, müsst ihr eine Woche warten, bis ihr den Charakter erneut anmelden dürft.

» Nachdem ihr euren Thread erstellt habt, kümmert sich innerhalb von ein paar Tagen ein Teammitglied um eure Bewerbung, welches sich anhand eines Präfixes einträgt. Entweder werdet ihr dann direkt freigeschaltet oder ihr müsst Verbesserungen vornehmen. Für eventuelle Korrekturen eures Profils habt ihr nun 5 Tage Zeit. Wenn ihr es innerhalb dieses Zeitraum nicht geschafft habt, werdet ihr gelöscht und landet vorher nicht mehr auf der Bewerberblacklist.

» Wir nehmen uns raus, auch unabhängig von der Bewerberblacklist Charaktere, die in der Bewerbung stecken, zu löschen. Natürlich nur ordnungsgemäß nach Ablauf der Bewerbungsfrist. Ihr solltet also darauf achten, dass ihr eure Fristen einhaltet oder eben um dementsprechende Verlängerungen bittet.

» Bewerber, die mit ihrem ersten Charakter innerhalb ihrer Bewerbungszeit länger als 7 Tage nicht online gewesen sind, ohne vorherige, ordnungsgemäße Abmeldung im Profil, werden gelöscht.

» Es ist euch erlaubt, so viele Gesuche zu schreiben, wie ihr mögt. Da sind euch absolut keine Grenzen gesetzt. Euer Gesuch postet ihr in der entsprechenden Area. Sobald euer Charakter fertig ist und ihr das Profil zur Kontrolle freigebt, dürft ihr Gesuche posten und eventuelle Avatare dafür reservieren. Weitere Hinweise zu den Gesuchregeln findet ihr hier.

» Ihr habt die Möglichkeit auch für eure Gesuche Avatarpersonen zu reservieren, die genauen Regeln findet ihr dazu im Reservierungsthread. Die Avatarperson gehört in dem Fall nun fest zu dem Gesuch und falls der gesuchte Charakter dann gelöscht wird oder es mit dem User zum Bruch kommt, darf der Suchende die Avatarperson erneut für sein Gesuch benutzen.


Mehrfachcharaktere & NPC

» In unserem Board dürft ihr beliebig viele Zweitcharaktere erstellen, denn wir möchten euch keinesfalls in eurer Kreativität einschränken. Wir würden euch jedoch selbst bitten immer im Auge zu behalten, dass ihr allen euren Charakteren gerecht werden könnt. Wir behalten uns das Recht vor, ein Gespräch mit euch zu suchen, falls eure Charaktere über einen sehr langen Zeitraum inaktiv im Inplay sein sollten.

» Mit dem ersten angemeldeten Charakter muss ein Einstiegspost vorliegen, um danach einen weiteren Charakter anmelden zu können. Alle anderen weiteren Charaktere dürfen dann ohne Einstiegspost angemeldet werden und solange der Vorherige das WoB bekommen hat! (Posts in der Textnachrichten Area zählen nicht als Einstiegspost!)

» Ihr habt hier bei uns die Möglichkeit einen NPC Account in eure Szenen mit einzubringen. Wenn ihr also eine Person einbinden wollt, die nur eine bestimmte Zeit in dem Leben eures Charakters auftauchen soll und/oder sogar versterben soll, dann steht euch dafür unser NPC Account Quokka Eddy zur Verfügung.

» Wenn ihr unseren NPC Account nutzen wollt, dann geht das ganz einfach. Ihr müsst einfach einem der Teammitglieder schreiben und bekommt dann das Passwort des Accounts ausgehändigt. Von dortan könnt ihr mit diesen Account so lange posten, wie es nötig für eure Szene/n ist. Natürlich können in der Zeit auch andere User paralell den Account nutzen. Ihr dürft mit unserem NPC Account nur im Inplay posten und mit ihm nirgendwo anderweitig schreiben.

» Um den NPC Account sinnvoll nutzen zu können, haben wir eine Postvorlage erstellt, die ihr beim Posten mit diesem Account nutzen sollt. Denn dort könnt ihr die nötigen Fakten eintragen, die euren NPC Charakter grob beschreiben. In dem Thema der Postvorlage wird auch vermerkt, wer den Account derzeit in Benutzung hat, einfach um einen Überblick zu behalten.


Aktivität

» Wir sehen RPG als ein Hobby an, in dem zu viel Druck nicht besonders förderlich für die Kreativität ist. Wir möchten es daher großteils euch selbst überlassen das richtige Postingtempo zu finden.

» Aus diesem Grund gibt es bei uns am Anfang jeden Monats eine automatische Whitelist, bei der ihr eure Charaktere zurückmelden müsst. Wir möchten euch dadurch nicht stressen, sondern nur überprüfen, wer noch Interesse an seinen Charakteren hat und wer nicht.

» Ergänzend zu der Whitelist gibt es mehrmals im Monat eine 'Bewerberblacklist', auf der alle landen, die die Bewerbungsfrist um mehr als einen Tag überschritten haben. Von dieser Liste kann man sich streichen lassen und um eine Verlängerung der Bewerbungsfrist bitten.

» Damit wir nicht so viele Charaktere ohne Einstiege rumliegen haben, wird es jeden Monat am 1. des Monats eine sogenannte 'Einstiegsblacklist' geben, auf der dann alle Charaktere vermerkt werden, mit denen seit ihrer Anmeldung (die über einen Monat her ist) kein Inplaypost geschrieben wurde. Von dieser kann man sich dann nur mit einem Inplaypost streichen lassen. (Posts in der Textnachrichten Area zählen nicht als Einstiegspost!)

Als Beispiel:
  • 1. April - alle im Februar angemeldeten Charaktere ohne Inplaypost
  • 1. Mai - alle im März angemeldeten Charaktere ohne Inplaypost
  • 1. Juni - alle im April angemeldeten Charaktere ohne Inplaypost

» Zudem findet mindestens im Jahr eine sogenannte 'Razzia' statt, auf der alle Charaktere landen, die zu dem Zeitpunkt länger als 3 Monate keinen Post verfasst haben. Bei Bedarf kann es auch sein, dass wir die Razzia zwei Mal durchführen. Ausgenommen von der Razzia sind allerdings alle, die in ihren Szenen auf eine Antwort ihres Postpartners warten und deshalb nicht posten können. Von der Razzia kann man sich nur mit einem Inplaypost streichen lassen.

» Falls ihr mehrere Tage am Stück keine Zeit oder keine Muse für das Forum haben solltet, könnt ihr euch über die Funktion im Profil abwesend melden. Abwesenheitsmeldungen werden bei der Whitelist berücksichtigt und alle Betroffenen von uns zurückgemeldet.

» Wenn ihr eine Auszeit von eurem Charakter braucht, aber ihn nicht direkt löschen wollt, könnt ihr ihn hier bis zu 3 Monate auf Eis legen lassen. Mit diesem Charakter werdet ihr dann quasi auf dem Bewerberstatus zurückgesetzt und könnt dementsprechend nicht im Inplay posten.

Ingame

» Wir haben keine Mindestpostlänge. Ihr dürft so viel (oder wenig) schreiben, wie ihr wollt. Und denkt immer dran: Qualität geht vor Quantität.

» Wir gehen nach dem Prinzip der Szenentrennung vor. Das heißt, ihr wählt die dementsprechende Area und eröffnet dort eure Szene. Füllt dabei den Betriff mit einem Titel (zb Zitat oder Songtext-Zeile) eurer Wahl, entscheidet euch für ein Datum, eine Tageszeit und einen Ort. Außerdem müsst ihr natürlich euren Postpartner angeben.

» Wir sind zwar grundsätzlich ein deutsches Board, aber ihr dürft dennoch gerne auf der englischen Sprache posten. Es ist euch auch erlaubt, nur wörtliche Rede oder Gedanken in englisch zu schreiben und den Rest in deutsch.

» Ihr dürft mit euren Charakteren so viele Szenen eröffnet, wie ihr möchtet. Achtet nur darauf, dass diese sich nicht beim Datum oder der Tageszeit überschreiten. Eurer Charakter kann schließlich nicht zur selben Zeit an zwei Orten sein. Außerdem achtet auch darauf, dass ihr euch nicht übernehmt und jeder Szene gerecht werden könnt.

» Wörtliche Rede kennzeichnen wir hier mit Gänsefüßchen, wobei egal ist, ob ihr "..." oder „...“ verwendet. Auch die französische Variante »…« könnt ihr nutzen. Außerdem dürft ihr die Wörtliche Rede fett kennzeichnen, um sie vom Rest hervorzuheben, müsst das aber nicht! „Regeln sind wichtig!“

» Gedankengänge oder innere Monologe werden kursiv geschrieben und ohne Gänsefüßchen. Wer braucht schon Regeln?

» Wenn ihr in eurem Post einen NPC-Charakter einbringen wollt, dürft ihr diesem bei seiner wörtlichen Rede ebenfalls Anführungszeichen verleihen und am besten kursiv hervorheben. "Hier spricht ein NPC."

Rating: L3S3V3

Dieses Board hat ein L3S3V3 Rating, was im Folgenden bedeutet:
L anguage
S ex
V iolence


Die Zahlen 1 - 3 geben eine Empfehlung für die einzelnen Rubriken, wie frei und detailliert sie ausgeschrieben werden dürfen.

» Language 3 In dem Punkt Sprache lassen wir euch relativ freie Hand. Ihr dürft im Inplay derbe Sprache und Beleidigungen benutzen, sofern es zum Charakter passt. Beachtet dabei aber dennoch unsere verbotenen Inhalte!

» Sex 3 Im Inplay dürfen sexuelle Handlungen frei ausgeschrieben werden und es darf dabei auch ins Detail gegangen werden! Wir bitten euch aber darum eine niveauvolle Sprache zu benutzen und keine pornösen Ausdrücke zu verwenden.

» Violence 3 Gewalt darf im Inplay thematisiert und auch detailliert ausgeschrieben werden, sofern Rücksprache mit dem Postingpartner gehalten und dessen Erlaubnis eingeholt wurde!

Im Inplay dürfen einige dieser Themen thematisiert, aber keinesfalls ausgeschrieben oder angewendet werden! Im Offplay sind alle diese Themen verboten und ein Verstoß gegen diese Regel führt zum Ausstoß aus dem Forum!

Verbotene Themen:
  • Inzest
  • Pornografische Inhalte
  • Tierquälerei
  • Drogen & Gewaltverherrlichung
  • Kindesmissbrauch
  • Extremismus & Propaganda
  • Sexueller Missbrauch
  • Sexistische oder diskriminierende Äußerungen

Grafiken

» Avatare sind bei uns Pflicht und sollten eine exakte Größe von 240 x 280 Pixel haben. Ohne Avatar werdet ihr nicht freigeschaltet, also solltet ihr zumindest ein einfaches Bild in eurem Profil einfügen.

» Signaturen können auf freiwilliger Basis eingefügt werden, aber sollten die Maße von max. 500 x 250 Pixel nicht überschreiten. Zu große Signaturen werden von uns entfernt, weil sie das Profil sprengen.

» Icons sind ebenfalls freiwillig und sollten exakt 240 x 120 Pixel groß sein.

» Das Profilbild ist Pflicht und sollte die exakte Größe von 260 x 550 Pixel haben.

» Das Mini-Icon sollte eine Größe von exakt 100 x 100 Pixel umfassen und ist Pflicht!

» Hier gilt für jede Art von Grafik folgendes: wenn ihr Hilfe braucht, dann wendet euch an eines der Teammitglieder, wir helfen euch jederzeit gerne! (Sets dürft ihr natürlich hier in der Sethilfe anfragen!)

Willkommen in Australien!

Hey, hey, hey! Ja! Hier! Das pelzige Etwas auf zwei Beinen. Känguru. Ja. Ich kann sprechen, genau. Nenn' mich einfach Kangaroo Jack, macht hier jeder so. Ich werde euer Tour Guide sein. Also haltet euch fest, die Reise geht los!

Bevor wir allerdings direkt mit unserer kleinen Tour durch diesen wundervollen Kontinent starten, will ich euch erstmal ein paar allgemeine Fakten über Australien erzählen. (Ja, ist nicht allzu spannend, ich weiß, aber die müssen einfach sein!)

Wusstest ihr zum Beispiel, dass der größte Teil des Landes, vor allem im Landesinneren und westlichen Teil aus Wüsten und Halbwüsten - dem sogenannten Outback - besteht? Wohingegen der Norden und Süden zum Großteil aus bewaldeten Flächen besteht, nördlich sogar mit tropischem Klima.
Oder wusstest ihr, dass Australien seinem riesigem Ausmaße entsprechend in verschiedene Zeitzonen aufgeteilt wurde? Melbourne und Sunbury liegen in der Australian Eastern Standard Time (AEST), das heißt es werden +8 Stunden auf die mitteleuropäische Zeitzone drauf gerechnet. Faszinierend, oder?

In ganz Australien leben etwa 25 Millionen Einwohner. Laut der schlauen Statistik leben so circa drei Einwohner auf einem Quadratkilometer. (Im Vergleich dazu: Deutschland hat 81 Millionen Einwohner und es leben circa 226 Menschen auf einem Quadratkilometer - wie können die Deutschen nur auf so kleinem Raum zusammenleben!?) Über 90 % der Einwohner Australiens leben verteilt auf die Metropolregionen: Sydney, Melbourne (for the win!), Brisbane, Perth, sowie Tasmanien. Etwa zwei Millionen Menschen verteilen sich in den riesigen Weiten des Outbacks. Der größten Stadt Sydney (mehr als 4,5 Millionen Einwohner) folgt sogleich unser (viel schöneres) Melbourne mit etwa 4,2 Millionen Einwohnern.

Das sogenannte Commonwealth of Australia besteht aus den sechs Bundesstaaten: Westaustralien (Perth), New South Wales (Sydney), Queensland (Brisbane), South Australia (Adelaide), Tasmania (Hobart) und Victoria (Melbourne) sowie aus den drei festländischen Territorien Northern Territory (Darwin), Jervis Bay Territory und Australian Capital Territory. Diese Bundesstaaten sind alle aus ehemaligen Kolonien entstanden.

90% der Australier - auch Aussies genannt - haben europäische Wurzeln. Viele stammen von den Briten oder Iren ab, aber auch etwa eine Millionen Einwohner haben deutschte Vorfahren (die, die auf so engem Raum leben!) und etwa fünf Prozent weisen indischen oder ostasiatischen Familienhintergrund auf. Lediglich zwei bis drei Prozent stammen von den Ureinwohnern ab. Dies weist deutlich auf die Geschichte Australiens als Einwanderungsland hin.

Kommen wir nochmal auf das Outback -meine Heimat- zurück. Denn, was genau ist das eigentlich? Zuerst solltet ihr wohl wissen, dass der Begriff „Outback“ zum ersten Mal 1869 in diesem Zusammenhang verwendet wurde, da man vorher die Landschaft westlich von Wagga Wagga, einer 50.000-Einwohner-Stadt in New South Wales, so betitelte. Outback werden seitdem die Regionen, die fernab von Städten und jeglicher Zivilisation liegen, bezeichnet und das bezieht sich tatsächlich auf etwa drei Viertel des gesamten Kontinents. Das Outback besteht nicht nur aus Sand und Trockenheit, sondern bezieht auch die unberührten Regenwälder mit ein. Aber die sollen uns nicht interessieren, da sie drüben im Norden liegen und nicht bei uns im schönen Südosten. Große Teile des Outbacks sind der Natur überlassen, andere werden als Weideland von Ranchern und Farmern genutzt.

Australien hat dich bereits überzeugen können? Halt! Nicht so schnell! Nicht jeder kann hier einfach so rein und rauspazieren, wie es ihm gefällt. Lass mich deine Papiere sehen, ich werde dir erklären, wer hier wann und wie einreisen darf. Für die Arbeitsaufnahme und/oder die Einwanderung gibt es erstmal folgende Visa:
  • Working Holiday Visum für Menschen zwischen 18 und 30 Jahren für Urlaub und Arbeiten
  • Skilled Migration Visum für Menschen, die jünger als 45 Jahre sind und über entsprechende Qualifikationen verfügen
  • Business Visum für Geschäftsleute, die bereits in Australien mindestens 2 Jahre ein Geschäft geführt haben
  • Retirement Visum für finanziell unabhängige Rentner ab 55 Jahre, die eine langfristige Investition in Australien tätigen können
  • Partnervisum, wenn Sie einen Partner haben, der australischer Staatsbürger ist
Also, so siehts in Kurzform aus. Wir haben hier strikte Regeln. Natürlich kannst du dir einen schnieken Australier angeln und ihn heiraten, aber das ist natürlich nicht für jeden Einwanderer eine Möglichkeit. Ein Studentenvisum, kann zum Beispiel auch noch eine gute Option sein, um im schönen Australien Fuß zu fassen. Arbeitgeber sind oftmals beruhigt, wenn sie wissen, dass du in Australien studiert hast und daher sowohl schriftlich, als auch mündlich ein gutes Englischniveau besitzt. Manche Studentenvisa ermöglichen auch einen dauerhaften Wohnsitz. Es gibt auch noch das Temporary Skill Shortage-Visum, mit dem wirst du von einem australischem Unternehmen gesponsert. Der Beruf muss allerdings in STSOL oder MLTSSL aufgeführt sein und du musst außerdem mindestens 2 Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich vorweisen.


Australiens Kultur

Wusstet ihr eigentlich, dass Australien im 18. Jahrhundert von der britischen Krone kolonialisiert wurde? Deshalb ist Englisch auch unsere Landessprache, selbst wenn es eigentlich gar keine gesetzlich festgelegte Amtssprache gibt. Und so herrscht auch in Australien Linksverkehr, genau wie in Großbritannien! Als ehemalige britische Kolonie ist Australien heute Mitglied des Commonwealth of Nations. Australisches Staatsoberhaupt ist Queen Elizabeth II, die in Australien aber nicht als britische Königin, sondern Queen of Australia bezeichnet wird - dies soll die heutige Unabhängigkeit Australiens von Großbritannien unterstreichen. Die australische Flagge, in der die Britische integriert ist, zeugt ebenso von der Geschichte des Landes als britische Kolonie.

Seit etwa 50.000 Jahren wird das Outback von den Ureinwohnern genannt Aborigines bewohnt. Von diesen Ureinwohnern wurde das Outback, gerade das „Red Centre“ (die Wüste mit rotem Sand), in sechs verschiedene Jahreszeiten aufgeteilt.
  • Im Piryakatu – August und September – blühen die Blumen
  • Im Wiyaringkupai – Oktober und November – wird die Nahrung knapp, weil es zu heiß ist
  • Im Itanja – Januar und Februar – kann es zu plötzlichen Stürmen kommen
  • Im Wanitjunkupai – im März – wird es kälter
  • Im Tjuntalpa – April und Mai – kommen Wolken und Regen
  • Im Wari – Juni und Juli – kann es in der Nacht Frost geben
Wo wir schon mal den Ureinwohnerin Australiens sind, ist vielleicht auch ganz interessant zu wissen, das diese im Durchschnitt 10 Jahre weniger Lebenserwartung haben, als die restliche Bevölkerung Australiens. Ausschlaggebend dafür sind natürlich die Armut, die schlechten Wohnverhältnisse und der niedrige Gesundheits- und Ernährungszustand. Das Hauptnahrungsmittel war damals die Witchetty-Made (Holzbohrerlarve), die sehr eiweißhaltig ist und roh oder gegrillt gegessen wurde. Bekannt sind die Aborigines wohl für ihr Didgeridoo. Dies ist ein heiliges Musikinstrument und nach ihrem Glauben symbolisiert das Dröhnen des Didgeridoos den Klang des Outback. Sie ahmen damit zum Beispiel den Ruf eines Emus nach oder einen Donnerschlag. Zudem glauben diese Ureinwohner daran, dass die Seelen der Menschen wiedergeboren werden können und ihnen als sogenannte bleiche Geister erscheinen. Was man vielleicht auch noch ein kleiner Funfact am Rande ist, ist wie der Name Känguru entstand. Als die ersten Erforscher Australiens dieses Tier sahen und einen Aborigine fragten, was das für ein Tier sei, antwortete dieser „Kann-Ga-Roo“, was jedoch in der Eingeborenensprache soviel wie „Ich weiß nicht“ bedeutet.
Neben den Aborigines gibt es auch noch die indigene Bevölkerung Torres-Strait-Insulaner, die auf den Torres-Strait-Inseln vor Queensland in Australien beheimatet sind, wobei viele von ihnen inzwischen auf dem australischen Kontinent leben. Sie haben eine melanesische Kultur und sind nicht mit den Aborigines verwandt.


die einzigartige Tierwelt

Dann gehen wir mal weiter. Wofür ist Australien denn noch bekannt? Richtig, für seine einzigartige und vielfältige Tierwelt. Nicht zuletzt deswegen, weil in Australien viele der weltweit giftigsten Tiere zuhause sind. Aber die beiden bekanntesten australische Tiere sind wohl Känguru und Koala. Ein weiteres süßes Beuteltier ist der Wombat. Diese 1.20m großen Tiere können bis zu 40km/h laufen und sind nachtaktiv, weshalb man sie auch am besten im Wilsons Promontory Nationalpark, der sich hier im Staat Victoria befindet, beobachten kann. Auch Emus, Wallabys und Pennantsittiche sind Tiere, die man in diesem Nationalpark bewundern kann. Die berühmtberüchtigen Dingos (australische Wölfe) sind auch im Staat Victoria vertreten, wenngleich man ihnen mittlerweile eher selten begegnet. Trotzdem sollte man gerade als Farmer oder Rancher auf sein Vieh aufpassen und es gut und sicher einzäunen.
Und jetzt ist Vorsicht geboten. Vorab: merkt euch eins, nicht nur große Spinnen können gefährlich sein. Das beste Beispiel dafür ist wohl die Redback Spider (Rotrückenspinne), deren Biss an sich nicht besonders schmerzhaft ist, die folgenden Beschwerden aber umso mehr. Durch ihren Biss können Lähmungserscheinungen auftreten und in der Nähe des Atembereich können sie zum Tod führen. Auch die Wolf Spider ist eine weitverbreitete Art, deren Biss sehr schmerzhaft sein kann, aber zum Glück nicht tödlich. Natürlich behergerht Australien auch eine Menge an verschiedenen Schlangen. Es gibt zum Beispiel die Eastern Brown Snake (auch Östliche Braunschlange genannt), die mit ihren bis zu 1,5m neben dem Taipan (der im Bundesstaat Victorica nicht vertreten ist) die giftgiste Schlange Australiens ist. Ihr Gift bewirkt eine Muskellähmung, die unbehandelt sehr wahrscheinlich zum Tode führt.


strände und gewässer

In Australien gibt es in etwa 10.000 Strände und natürlich liegen auch rund um Victoria ein paar, die man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen sollte. Da gibt es einmal den Ninety Mile Beach, der sich, wie der Name schon sagt, mit 90 Meilen an der südöstlichen Küste Victorias erstreckt und scheint damit unendlich. (Warnhinweis: Die Strömungen am Ninety Mile Beach können gefährlich werden, weshalb ich euch raten würde, nur in Woodside und Seaspray schwimmen zu gehen!) Dieser endlos lange Strand gehört zu einem der TOP fünf unter denen im Staat Victoria. Dann gibt es auch noch den Brighton Beach im Südosten von Melbourne, der zu den beliebtesten Stränden gehört und deshalb gerade im Sommer oftmals überfüllt ist! Also komm lieber im Frühling oder Herbst her, da kannste teilweise sogar ganz alleine die bekannten Bathing Boxes bewundern, die bereits seit über 100 Jahren existieren. Du weißt nicht, was die Bathing Boxes sind? Ganz einfach: es sind kleine, nebeneinander aufgereihte Holzbütten, die in bunten Farben bemalt wurden und gerade für Touristen als beliebtes Fotomotiv herhalten müssen. Dann gehen wir weiter zum St Kilda Beach, der auf jeden Fall auf eure Australien-Bucketlist gehört! Ob ihr euch nun beim Wassersport austobt oder lieber in einem Café oder Restaurant sitzt, um von dort den wunderschönen Sonnenuntergang bewundert, für jeden ist was dabei. Hier könnt ihr außerdem die kleinen Pinguine beobachten, aber bitte rückt den kleinen Tierchen nicht auf die Pelle. So! Drei der TOP Fünf müssen ausreichen, über die anderen könnt ihr euch dann gerne selber informieren. Gibt immerhin genug Broschüren.

Jetzt bitte einmal Schwimmflügel anziehen, wir gehen ins Wasser! Vielleicht packt ihr euch doch lieber noch ne Sauerstofflasche auf den Rücken, da wir direkt einmal abtauchen werden.
Wer hat Angst vorm Weißen Hai? Hände hoch! Ich kann euch beruhigen, Haie sind wählerisch, als werden sie einige von euch wohl verschonen! Etwa 182 Haiarten nennen Australien ihr Zuhause, aber nur die wenigstens davon sind für den Menschen wirklich gefährlich. Aber ihr solltet jetzt trotzdem nicht in Schweineblut getränkt schwimmen gehen. Die Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls ist deutlich höher, als die von einem Hai angegriffen zu werfen. Das Risiko solltet ihr dennoch nicht unterschätzen. Die meisten Angriffe gehen mehrheitlich auf die Konten der Tigerhaie, Bullenhaie und ja, auch der berühmtberüchtigte Weiße Hai hat seine Zähne im Spiel. Falls euch interessiert, wo genau die Angriffe in Australien stattgefunden haben, schaut einfach auf die Sichtungskarte vom ASAF (Australian Shark Attack File). Außerdem könnt ihr euch die Beachsafe App runterladen, die sagt euch sofort, ob Haisichtungen vorliegen und du kannst dort auch selber eine melden.
Was ihr vielleicht noch wissen solltet, Haie sind nicht alleine die Gefahr beim Schwimmengehen im Meer. Auch giftige Quallen und Seeschlangen spielen eine Rolle. Und bitte unterschätzt die Strömung nicht! Die meterhohen Wellen sind vielleicht für die Surfer verlockend, aber an alle Schwimmer sei gesagt, dass mit diesen nicht zu spaßen ist. Also seid bitte nicht dumm und bleibt lieber am Strand, wenn die Strömung zu stark ist.

Nochmal zurück zum Surfen. Zu eurer Info, es ist der Nationalsport Australiens. Es gibt kaum einen Einheimischen, der nicht schon mal auf einem Board stand. Deshalb gibt es auch zahlreiche Surfschulen, in denen klein, aber auch groß das Surfen lernen kann. Die sogenannte Surfhauptstadt liegt sogar nur 100km von Melbourne entfernt, in Torquay. Die Wellen am Bell´s Beach begeistern selbst die besten Surfer der Welt.

Surf Sports in Melbourne sind:
  • Point Lonsdale Back Beach
  • RAAFs
  • The Shack
  • Thirteenth Beach


Typisch Australien

Nein, es ist sicherlich nicht so, dass jeder Australier nen Känguru oder Koala im Garten hält. Und nein, wir verbringen weder die meiste Zeit am Strand, noch ziehen wir im Crocodile-Dundee-Style durch den australischen Busch. Damit haben wir das schon mal aus der Welt geschafft. Also typisch Australien sind auf jeden Fall die entspannten Einwohner. Bei uns heißt es zwar nicht Hakuna Matata, aber dafür „Laid back“. Das bedeutet so viel wie sich weniger Sorgen zu machen, sich weniger zu beschweren und sich weniger um Statussymbole zu kümmern. Es heißt, die Sorgen bleiben uns immer fern!
Der lockere Umgang miteinander, auch über den privaten Bereich hinaus, hängt damit zusammen, dass die so genannte Machtdistanz in Australien gering ist. Ausgeprägte hierarchische Strukturen gelten in Australien nicht als erstrebenswert. Es ist also auch an den Universitäten gang und gäbe die Dozenten per Du anzusprechen. Dieses Vorgehen sorgt für ein ungezwungenes Miteinander und sorgt für mehr Wohlbefinden der Studenten. Anscheinend soll es einen auch dazu anregen, sich mehr an der mündlichen Arbeit zu beteiligen.
Wir Australier sind bescheiden. Auch wenn es um unsere Erfolge geht. Wir stehen zwar gerne auf dem Treppchen, aber wir einfach nicht der Typ dafür, uns deshalb groß feiern zu lassen. Wir schmücken uns nicht mit Statussymbolen und legen auch kein Wert auf irgendwelche ellenlangen Titel.
Eine der kulturellen Besonderheiten in Australien ist das Konzept des Mateship. Mateship steht hier nicht nur für Freundschaft, sondern auch für Loyalität und Gleichheit. Das Miteinander ist für die Australier ziemlich bedeutsam, wodurch sich auch die typische Hilfsbereitschaft erklären lässt.

Hier noch ein paar (sinnlose) Fakten über Australien:
  • In Australien wird mit Dollar und Cent bezahlt. Die amtliche Abkürzung lautet AUD
  • In Australien muss man über eine Waffenlizenz verfügen, um eine Waffe besitzen oder benutzen zu können und Lizenzinhaber müssen einen "echten Grund" (der keine Selbstverteidigung beinhaltet) für den Erhalt einer Waffenlizenz nachweisen
  • Koala und Känguru zieren die Australische Nationalflagge
  • Im Staat Victoria ist es verboten, ab Sonntag mittag in grellen pinkfarbenen Hosen herumzulaufen
  • Melbourne wurde mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt erkoren
  • 1880 war Melbourne die reichste Stadt der Welt
  • Australien hat mehr als 10.000 Strände, wenn man jeden Tag einen besucht, braucht man 27 Jahre um alle gesehen zu haben
  • Egal wo man gerade in Australien steht, man ist nie mehr als 1.000 Kilometer vom Strand entfernt
  • In den Australischen Alpen fällt mehr Schnee als in der Schweiz
  • Australien führte 1902 als erster moderner souveräner Staat weltweit das Frauenwahlrecht ein
  • Der erste Flashmob der Welt fand 1832 in Australien statt, als 300 weibliche Gefangene dem Gouverneur von Tasmanien gleichzeitig ihren blanken Hintern entgegenstreckten
  • Saudi Arabien importiert Kamele aus Australien
  • Die Würfelqualle hat mehr Menschen in australischen Gewässern getötet als Haie und Krokodile zusammen, seit 1979 ist niemand mehr an einem Spinnenbiss gestorben
  • Kängurus und Emus können nicht rückwärts laufen und Wombats kacken Würfel, diese ungewöhnliche Form hilft bei der Reviermarkierung, so kann nichts wegrollen
  • Australische Barbesitzer sind per Gesetz verpflichtet, die Pferde ihrer Kunden unterzustellen und zu verköstigen
  • Australien hat seinen eigenen gesetzlichen Feiertag für das wichtigste Pferderennen des Kontinents – den Melbourne Cup Day. Der Feiertag fällt auf einen Sonntag? In Australien kein Problem – dann ist halt der Montag frei
  • Australien ist die Heimat des Great Barrier Reefs – des längsten Korallenriffs der Erde. Das Riff erstreckt sich über 2.012,5 Kilometer und gehört seit 1981 zum UNESCO-Weltnaturerbe
  • Laut Statistik konsumiert ein typischer Australier während seiner Lebenszeit bis zu 10 Tonnen Gemüse, 8 Tonnen Früchte, eine halbe Tonne Käse, 165.000 Eier, 92 Schafe, 17 Rinder und 406 Brote
  • In Australien leben mehr als 150 Millionen Schafe – das sind etwa 7,5 mal so viele wie Menschen


Feiertage in Victoria

Feiertage im Inplayzeitraum 2020/2021
  • 03. November 2020 - Melbourne-Cup-Day
  • 25. Dezember 2020 - 1. Weihnachtsfeiertag
  • 26. Dezember 2020 - 2. Weihnachtsfeiertag
  • 01. Januar 2021 - Neujahr
  • 26. Januar 2021 - Australia Day
  • 08. März 2021 - Tag der Arbeit
  • 02. April 2021 - Karfreitag
  • 03. April 2021 - Karsamstag
  • 05. April 2021 - Ostermontag
  • 25. April 2021 - ANZAC Tag
  • 14. Juni 2021 - Geburtstag der Königin
  • 02. November 2021 - Melbourne-Cup-Day
  • 25. Dezember 2021 - 1. Weihnachtsfeiertag
  • 26. Dezember 2021 - 2. Weihnachtsfeiertag

Melbourne

Als Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, Australien ist Melbourne mit seinen 4,72 Millionen Einwohnern nach Sydney die zweitgrößte Stadt des australischen Kontinents. Melbourne liegt am Yarra River im Süd-Osten. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 1705 Quadratkilometern, wohingegen die Metropolregion eine Fläche von 8830 Quadratkilometern umfasst. Sie erstreckt sich von Nord nach Süd über etwa 70 Kilometer und von Ost nach West über rund 50 Kilometer. Melbourne ist die südlichste Millionenstadt der Welt.

Die Bevölkerung der Stadt besteht zum größten Teil aus Einwanderern, die unter anderem chinesischer, britischer, griechischer, italienischer, irischer, kroatischer oder vietnamesischer Herkunft sind. Die Bevölkerungsdichte von Melbourne beträgt 1978 Einwohner je Quadratkilometer, wobei in den ländlichen Regionen, außerhalb der Stadt, die Bevölkerungsdichte bei nur 31 Einwohnern je Quadratkilometer liegt.

Geographisch besteht ganz Melbourne aus 217 Stadtteilen, die sich teilweise mit den Local Government Area (LGA, deutsch lokales Verwaltungsgebiet) überschneiden. Melbourne City selbst enthält ganze 14 Stadtteile: Carlton, Docklands, Melbourne CBD, East Melbourne, North Melbourne, West Melbourne, Jolimont, Parkville, Southbank und Teile von Carlton North, Flemington, Kensington, Port Melbourne und South Yarra.

Stadtteile

Carlton
Collingwood
Carlton ist ein lebhaftes Viertel im Zentrum von Melbourne, welches sich ca. 2 km nördlich von der Innenstadt befindet und unter anderem aufgrund der Einwohnerzählung im Jahre 2006, die 12.050 Einwohner ergab, zu einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile von Melbourne City zählt. Der Name Carlton ist wahrscheinlich vom Carlton House in London abgeleitet. Bekannt ist dieser Stadtteil zum Beispiel für ihre Lygon Street, die auch "Little Italy" genannt wird und umgeben ist von italienischen Restaurants und Cafés. Aufgrund der Nähe zu zwei den größten Universitäten von Melbourne, der University of Melbourne und dem RMIT (Royal Melbourne Institute of Technology), leben viele Studenten im Stadtteil Carlton. Gerade diese verweilen deshalb oft in den angesagten Cafés rund um die Elgin Street, die sich in der Nähe der berühmten Buchhandlung Readings und des La Mama Theatre befindet. Außerdem beherbergt Carlton die Carlton Gardens, eine Parkanlage mit dem Royal Exhibition Building, das den Status eines Weltkulturerbes besitzt, und vielen Picknickplätzen und Joggingstrecken. Carlton zeichnet sich durch eine mittlere bis hohe Wohndichte aus, mit einer guten Mischung aus Apartments und Studentenunterkünften, wovon viele der Gebäude größtenteils aus der viktorianischen Zeit stammen. Die beiden Hauptwohnsiedlungen liegen zwischen den Straßen Lygon und Rathdowne, sowie zwischen den Straßen Nicholson und Canning. In Carlton besteht, gerade durch die hohe Wohndichte, eine größere Kriminalitätsrate, als in den anderen Stadtteilen. Größtenteils leben hier Menschen aus der Unterschicht und Mittelschicht.
Collingwood ist einer von Melbournes angesagtesten Stadtteilen, der sich etwa 3 km nordöstlich der Innenstadt befindet. Er ist auch einer von Melbournes ältesten Stadtteilen, mit wirklich vielen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert. Collingwood wurde zudem 1855 als selbständige Gemeinde anerkannt. Seine Ursprünge als Arbeiterviertel, innerhalb des Viktorianischen Goldrausches, sind noch heute an kleinen Arbeiterhäuschen und umgebauten Lagerhäusern zu erkennen, die jetzt Büros, Galerien, Cafés und originelle Geschäfte beherbergen. Die meisten Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten findet man in der Smith Street. Mit angesagten Musikclubs wie dem 'The Tote Hotel', in dem regelmäßig Konzerte von Punk- und Indie-Bands stattfinden, ist die Gegend ein Zentrum, wenn nicht sogar das Zentrum der Musikszene von Melbourne. Die Gehäuse in Collingwood bestehen aus einer großen Anzahl von Hochhauswohnungen und einer Reihe älterer einstöckiger und zweigeschossiger, ehemaliger Arbeiterhäuser in kleinen Siedlungen. Vor einigen Jahre wurde damit begonnen ältere Lagerhäuser und Fabriken in modische Wohnungen umzuwandeln. In Collingwood gibt es viele Gebäude, die im viktorianischen Kulturerbe verzeichnet sind, sowie einige bemerkenswerte, kommerzielle und öffentliche Gebäude. Zum Beispiel die Yorkshire Brewery, die 1880 nach dem Entwurf von James Wood erbaut wurde und einst Melbournes höchstes Gebäude war, welches heute mit modernen Apartments zum Bewohnen bestückt ist.
Docklands
Parkville
Das 2 km von Melbournes zentralem Geschäftsviertel entfernte Docklands (auch bekannt als Melbourne Docklands, um es von London Docklands zu unterscheiden) ist ein modernes, am Ufer des Yarra River gelegenes, Hafenviertel, das von Hochhäusern und dem farbenfrohen Riesenrad 'Melbourne Star' dominiert wird und für seine großen Einkaufsmöglichkeiten, exquisiten, modernen australischen oder internationalen Restaurants, Bars mit beeindruckenden Ausblicken auf das Stadtzentrum, vielen Luxuswohnungen, einen Privathafen und das Harbour Town Shopping Centre, Australiens größtem Outlet Center, bekannt ist. Die Fußgängerzonen in Docklands sind von öffentlichen Wandgemälden, Skulpturen und Lichtinstallationen gesäumt und die Ultimate Sports Lovers Tour ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des Etihad Football Stadiums. Der Victoria Harbour Precinct ist das Herzstück der Docklands. Docklands hat eine Fläche von 280.000 Quadratmetern mit 3,7 Kilometern Uferpromenade, bestückt mit Wohnungen, gewerbliche Büroflächen, Einzelhandelsflächen und Gemeinschaftseinrichtungen. Die (Penthouse)Wohnungen und Häuser in den Docklands kann sich nicht jedermann leisten, weshalb sich hier eher die Oberschicht angesiedelt hat.
Parkville ist ein Vorort der Innenstadt von Melbourne, Victoria, Australien, welcher 3 km nördlich von Melbournes zentralem Geschäftsviertel liegt. Ein bedeutendes Merkmal von Parkville ist, wie der Name schon sagt, der benachbarte Royal Park, eine weitläufige Parklandschaft, in der die Royal Melbourne Zoological Gardens beheimatet sind und in der 2006 die Commonwealth Games ausgetragen worden sind. Parkville ist, neben der schönen und weiten Grünflächen, ein wichtiges Bildungs-, Forschungs- und Gesundheitsviertel und beherbergt zum einen die University of Melbourne und auch die Monash University Pharmacy faculty. Außerdem ist in Parkville das Royal Melbourne Hospital, das Royal Women's Hospital, das Royal Children's Hospital und das Victorian Comprehensive Cancer Center (ein multidisziplinäres Krebskrankenhaus und Forschungszentrum). Aufgrund der Nähe zum Stadtzentrum und der schönen Parkanlagen weisen die meisten Häuser in Parkville einen hohen Durchschnittspreis auf. Die meisten Gebäude und besonders die Reihenhäuser stammen aus der viktorianischen Zeit. Die meisten Straßen in Parkville sind von Bäumen und Büschen geschmückt, weshalb sich gerade Familien hier sehr willkommen fühlen. Aber auch gerade rund um die Krankenhäuser und Universitäten gibt es viele Wohnungen für Studenten und Wohngemeinschaften. Im Parkville lebt also eine gute Mischung aus Unter und Mittelschicht. Wobei auch die Oberschichtlicher sich hier wohlfühlen könnten.
Southbank
Williamstown
Das Viertel Southbank ist ein innerstädtisches Viertel von Melbourne, liegt etwa 1 km südlich des zentralen Geschäftsviertels von Melbourne und grenzt im Norden an den Yarra River. Mit seinen kulturellen Veranstaltungsorten zieht es meist ein gebildetes Publikum an. Southbank war früher ein Industriegebiet und Teil von South Melbourne, wurde aber ab Anfang der 1990er Jahre in ein dicht besiedeltes Viertel mit Hochhauswohnungs- und Bürogebäuden umgewandelt. Es sind eindeutig die Hochhäuser, die Soutbank dominieren. Außerdem befindet sich hier der Sitz der Treasury Wine Estates (australischer Weinerzeuger und -händler), der Crown Limited (australisches Unternehmen, das Spielbanken und Hotels betreibt), der Incitec Pivot (Düngemittelproduktionsunternehmen) und der Herald & Weekly Time (Zeitungsverlag). Southbank ist zudem eine der am dichtesten besiedelten Gegenden von Melbourne, mit einer großen Ansammlung von Wohntürmen, darunter auch der höchste Turm Australiens, der Eureka Tower. Die Southbank Promenade und das Southgate Restaurant and Shopping Precinct am südlichen Ufer des Yarra River, die sich bis zum Crown Casino erstrecken, sind eines der wichtigsten Unterhaltungsviertel von Melbourne. In einer restaurierten Brauerei befindet sich das Malthouse Theatre und im hochmodernen Melbourne Recital Centre werden klassische Konzerte aufgeführt. Da Southbank größtenteils von Hochhäusern mit modernen Apartments dominiert wird, findet man hier hauptsächlich die obere Mittelschicht und Oberschicht wieder.
Der Stadtteil Williamstown, der ganze 7 Kilometer vom zentralen Geschäftsviertel entfernt liegt, entstand als erste Hafensiedlung von Melbourne. Dementsprechend gibt es hier viele maritime Museen und koloniale Wahrzeichen, wie den Timeball Tower und das Fort Gellibrand. An der Südküste gibt es ruhige Parks und Feuchtgebiete und ein beliebtes Sommerausflugsziel für Familien ist der zum Beispiel sandige Williamstown Beach. Williamstown ist seit Jahren ein funktionierender Hafen, weshalb zum Beispiel am Gem Pier nicht nur Jachten, sondern auch Großsegler liegen und das Point Gellibrand-Tanklager ist die Hafenanlage für die Exxon Mobil-Raffinerie in Altona North. Das jährlich im März/April stattfindende Williamstown Festival, ist das wichtigste Gemeinschaftsfestival für die westliche Region von Melbourne. In den Gebäuden des Nelson Place, die einst von Strafgefangenen errichtet wurden, befinden sich heute Kunsthandwerksläden und Restaurants. Williamstown zeichnet sich besonders durch seine am Strand liegenden Häuser aus, die selbstverständlich sehr hochpreisig und beliebt sind. Für den Blick aufs Meer muss man nun mal extra obendrauf zahlen. Aber im Zentrum von Williamstown findet man auch bezahlbare Häuser und Wohnungen, weshalb sich Mittelschicht und Oberschicht hier zuhause fühlen dürfen.


Verkehr

Die Straßenbahn Melbournes ist der zweitwichtigste Träger des öffentlichen Nahverkehrs in der australischen Stadt. The Met, so nennen die Melbournians ihren öffentlichen Nahverkehr, auch noch trotz der Privatisierung und Aufspaltung in verschiedene Firmen. Zur Met gehören auch noch ein Eisenbahnnetz und zahlreiche Buslinien. Mit einer Länge von 245 Kilometern, mit 1813 Haltestellen und 27 Linien, die mit den Nummern 1 bis 109 nummeriert sind, besitzt Melbourne das größte Straßenbahnnetz der Welt. Es werden jährlich etwa 206 Millionen Personen befördert. Die Beförderung mit der City Circle tram sowie einigen weiteren Linien innerhalb der sogenannten "Free Tram Zone" in der Innenstadt ist kostenlos. Der Hauptflughafen Melbourne International Airport liegt 22 Kilometer nordwestlich vom Zentrum im Vorort Tullamarine. Im Kraftfahrzeugverkehr ist der Hook Turn eine Melbourner Besonderheit. Dabei biegen Rechtsabbieger an einigen Kreuzungen aufgrund des Straßenbahnverkehrs von der linken Spur ab.
Ansonsten dürften sich die Briten hier sehr wohl fühlen, denn in Australien herrscht Linksverkehr!

Sehenswürdigkeiten

Auch wenn Melborune an sich ja schon sehenswert genug ist, gibt es den ein oder anderen Spot, den man hier auf jeden Fall kennen und als Einwohner gesehen/besucht haben sollte! Mit der berühmtesten Sehenswürdigkeit Australiens, dem Sydney Opera House können wir leider nicht dienen, aber dafür haben wir bei uns zum Beispiel folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Federation Square
    Der Federation Square ist ein Veranstaltungsort für Kunst, Kultur und öffentliche Veranstaltungen am Rande des zentralen Geschäftsviertels von Melbourne. Der 3,2 Hektar große Platz liegt zentral zwischen der Flinders Street und der Swanston Street und hat Museen, Galerien, viele Cafés, Restaurants und Bars zu bieten. Sehr markant ist die Architektur des „Atriums“ auf dem Federation Square, das sich mit rund 15 Meter Deckenhöhe zur Flinders Street öffnet. Das Galerie-Gebäude besteht aus Glas und Stahl und ist eine beeindruckende Veranstaltungsfläche – Das Ian Potter Centre. NGV Australia und auch die Kirra Galleries werden zum Austragungsort von bis zu 2.000 Veranstaltungen im Jahr.

  • Eureka Tower
    Der Eureka Tower ist ein Wolkenkratzer im Zentrum von Melbourne an der Southbank Promenade. Der Eureka Tower ist heute mit einer Höhe von 297,3 Metern das höchste Gebäude Melbournes und das zweithöchste Wohngebäude Australiens und gehört auch weltweit zu den höchsten Wolkenkratzern. Das Projekt, das umgerechnet 290 Millionen Euro gekostet haben soll, wurde vom international anerkannten Architekturbüro Fender Katsalidis entworfen, das bereits für eindrucksvolle Bauten wie das Ian Potter Museum of Art, den Republic Tower und den New Quay Precinct verantwortlich ist. Das Skydeck im 88. Stock, wo sich auch The Edge, ein Teil der Aussichtsplattform mit Glasboden, befindet, ist auf jeden Fall sehenswert.

  • Melbourne Star Observation Wheel
    Der Melbourne Star ist ein Riesenrad und steht im Bezirk Waterfront City, an den Docklands von Melbourne. Mit 120 Metern Höhe ist das Melbourne Star Observation Wheel sogar das größte seiner Art in der südlichen Hemisphäre. Die Fahrt in einer Kapsel des Riesenrads dauert 30 Minuten und du bekommst also auch eine wundervolle Aussicht für dein Geld geboten. Das Riesenrad ist 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr geöffnet. Ein Ticket für Erwachsene kostet 27$.

  • Queen Victoria Markets
    Der Queen Victoria Market ist mit seinen 7 Hektar der größte Freiluftmarkt der Südhalbkugel. Der Markt ist sowohl bei Einheimischen als auch Touristen beliebt – hier bekommst du von Obst und Gemüse über Fisch, Fleisch oder auch bereits gegarte Speisen bis hin zu Kleidung, Antiquitäten oder regional gefertigte Kunstwerke, so gut wie alles, was dein Herz höher schlagen lässt. Der Queen Victoria Market ist nur wenige Gehminuten von der City entfernt in der Peel, Franklin, Victoria und Elizabeth Street.
Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind unter anderem noch das Melbourne Museum, die City Circle Tram, der Fitzroys Garden, die Pinguine bei St. Kilda und die Flinders Street Station.

Sunbury

Sunbury ist eine Kleinstadt im australischen Bundesstaat Victoria, 29 km nordwestlich des Stadtzentrums von Melbourne. Sie gehört zur Local Government Area Hume City. Bei der Volkszählung 2011 wurde eine Einwohnerzahl von 34.030 festgehalten. Sunbury ist noch eine selbständige Gemeinde in der Nähe von Melbourne, aber die Entscheidung der Staatsregierung von Victoria von 2009, die urbane Erweiterungszone von Melbourne auszuweiten, wird vermutlich um 2020 dazu führen, dass Sunbury zum Stadtteil von Melbourne wird.

Bekannt ist die kleine Stadt für ihre einheimische Tierwelt, geologische Wunder, preisgekrönte Weingüter und historische Bedeutung. Sunbury ist nicht nur der Geburtsort von Crickets beliebtester Trophäe - The Ashes -, sondern auch bekannt für das Dingo Discovery Sanctuary und der Goonawarra Golf Club, sowie andere Attraktionen, die diese Stadt zu einem großartigen Heimatort machen.

Der australische Politiker James Johnston pflanzte 1863 die ersten Reben im Craiglee Vineyard und mehr als ein Jahrhundert später stellte der jetzige Besitzer Pat Carmody den 10 Hektar großen Weinberg wieder her. Heutzutage ist das Familienunternehmen für seine preisgekrönten Weine Shiraz und Chardonnay bekannt.
Die wohl bedeutsamste Sehenswürdigkeit in Sunbury ist die Rupertswood Mansion. Sie wurde 1876 erbaut und war eine der größten Villen, die im 19. Jahrhundert in Victoria erbaut wurden. Rupertswood ist heute ein unter Denkmalschutz stehendes Herrenhaus und Landgut, welches als Geburtsort von The Ashes von Bedeutung ist.

Stadtteile

Sunbury North
Sunbury South
Sunbury North ist der wohl ländlichste Teil der ganzen Kleinstadt. Hier liegen teilweise Meilen zwischen den vereinzelnten Häusern, die sich perfekt in das landschaftliche Bild des Outbacks schmiegen. Zum Großteil besteht dieser Stadtteil aus kleinen, sowie größeren Farmen. Hier ist man dringstens auf ein zuverlässiges Fahrzeug angewiesen, da man die langen Wege nur schwer zu Fuß zurücklegen kann und sicherlich nur ungern im großen Nichts liegen bleiben möchte. Mitten in der Einöde befindet sich der Sunbury Airport (Penfield), um den es ringsherum ein bisschen weniger abgeschieden ist. Dort befindet sich auch das Red Rock Christian College, sowie verschiedene Motels/Hotels und sogar eine Hundeschule für Herden- & Polizeihunde. Aber auch dort gibt es keine dichten Wohnsiedlungen. Häuser stehen hier grundsätzlich auf großen Grundstücken. Man muss sich schon sicher sein, dass man sich um ein Stück Land kümmern möchte, wenn man Sunbury North als Zuhause wählt. Trotz der großen Grundstücke hält sich hier jede Schicht auf. Für die Oberschicht gibt es große Reitanlagen oder abgeschiedene Häuser, die zum Teil villenähnlich sind, und für die Unterschicht gibt es sicherlich auch hier und da eine Unterkunft auf einem der großen Höfe. Hier findet jeder etwas.
Der obere Bereich vom Stadtteil Sunbury South lässt sich absolut nicht mit dem Unteren vergleichen. Denn wo im Norden dieses Viertiels noch der Stadttrubel zu erleben ist, findet man im Süden ewig lange Landstraßen und teilweise sogar weit und breit nichts. Damit ist dieser Teil wohl der vielfältigste. Hier findest du Stadtwohnung, aber auch Landhaus. Jeder findet hier, was ihm am besten gefällt. In Sunbury South befindet sich zum Beispiel auch das berühmte Craiglee Vineyard und das Jacksons Hill Reserve, welches ein wesentlicher Bestandteil der Sunbury-Community ist. Das 32 Hektar große Gelände ist für die traditionellen Aborigines von großer Bedeutung. Von Norden nach Süden fließt auch der Jackson Creek durch diesen Stadtteil und auch die Sunbury Primary School findet hier ihren Platz. Überwiegend halten sich in Sunbury South Mittel - und Unterschicht auf.
Sunbury East
Sunbury West
Wenn einem Melbourne zu groß ist, man aber nicht auf das städische Feeling verzichten möchte, dann ist Sunbury East das richtige Viertel. Hier kann man eine Wohnung oder ein Haus mitten im Stadtkern sein Eigen nennen, aber dennoch hat man stets die Ausweichmöglichkeit und kann zum Beispiel an den äußeren Rand davon ziehen, mit einem Blick auf unendliche Weiten der Wildnis. Aber auch mit der richtigen Wohnung in der Stadt kann man einen perfekten Blick auf die Natur Sunburys haben. Natürlich gibt es auch in Sunbury East viele Grünflächen und Parks. Es gibt die Sunbury Heights Primary School, das Sunbury Downs College und vielerlei Sportclubs. Hier kann man fast an jeder Ecke schick essen gehen, nächtigen oder einkaufen. Es ist auf jeden Fall eine familienfreundliche Gegend. Einige Minuten vom Stadtkern entfernt gibt es eine Reitschule und von dort aus kommt man auf den Calder Freeway, der einen direkt runter nach Melbourne leitet. In diesem Stadtteil lebt größtenteils die Oberschicht und Mittelschicht.
Günstige Wohnungen und Wohnsiedlungen mit aneinander gereihten Häusern beschreibt das Bild von Sunbury West auf den ersten Blick ganz gut. Hier gibt es schöne Ecken, aber auch welche, in denen man nur ungern nachts über die Straßen läuft. Fragt man die Einwohner, würden sie wohl behaupten, dass hier eindeutig der meiste 'Abschaum' herumrennt. Die Unterschicht hat sich hier aufgrund der günstigen Preise sehr breit gemacht und darunter befindet sich mitunter auch der ein oder andere Kriminelle. So ist der Westen der Stadt noch einmal in zwei Teile geteilt. Zum Stadtkern steigt die Kriminalitätsrate und weiter aufs Land hinaus ist wieder Platz für Familien und Kinder. Auch die kleine Polizeistation von Sunbury befindet sich in diesem Viertel, die aber größtenteils mit Einbrüchen und Autodiebstählen zu tun hat.


Verkehr

Der Bahnhof Sunbury ist über die V/Line mit Melbourne und Bendigo verbunden. Diese Züge kommen aber nicht so oft wie der Stadtbahn Metlink, die an Wochentagen stündlich in Sunbury halten, an Wochenenden aber nur alle 80 min. Die Regierung hat angekündigt, dass die Strecke nach Sunbury elektrifiziert wird, um regelmäßig Vorortzüge fahren lassen zu können.
Wenn man nicht in Stadtnähe wohnt, ist man hier auf jeden Fall darauf angewiesen ein Fahrzeug zu besitzen. Ob nun Trecker, Motorrad oder doch Auto, solange man damit die teilweise ungeraden Straßen befahren kann, geht beinahe alles, was Räder hat. Tatsächlich sieht man hier Innerorts auch mehr Motorräder und Quads, als die großen Vierräder.

Wichtig ist zu wissen, hier herrscht Linksverkehr!


Farmleben

In Sunbury gibt eine Menge verschiedener Farmen. Da ein Großteil der Stadt aus Landflächen besteht, kann man auf diesen oftmals die verschiedensten Tiere entdecken. Am häufigsten vertreten sind wohl die Pferdefarmen und die Schaf- und Rinderfarmen. Die meisten Farmen sind sogar eine Kombination aus beidem, denn für die Arbeit mit Rindern und Schafen ist man oftmals hoch zu Ross. Mit den Pferden kann man in Sunbury und ländlicher Umgebung einfach sehr gut von A nach B kommen. Ebenso in Sunbury vertreten sind Getreide- & Obstfarmen, Höfe mit Milchwirtschaft, Plantagen und natürlich auch die bekannten Weingüter.

Natürlich ist man als Farmer entweder auf die Pferde angewiesen oder auf zuverlässige, stabile Fahrzeuge. Mit dem Fahrrad ist die Strecke zwischen den Farmen nicht mal eben zurückzulegen. Da nutzt man schon viel eher ein Quad oder gerne auch Motorräder. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass man auf seinem Weg dem ein oder anderen Rindvieh oder Schaf begegnet, welches plötzlich mitten auf der Straße steht. Das gehört hier quasi zur Tagesordnung. Zum Glück sind die meisten Farmer untereinander befreundet und helfen sich bei solchen Sachen oder auch anderen Schwierigkeiten gerne aus. Es ist meist ein harmonisches Miteinander. Aber wenn die Schafe oder auch die Rinder plötzlich auf Nachbars Gemüsefeld stehen und die Ernte versauen, ja dann kann's auch mal böse enden. Feste, sichere Zäune sind bei den Farmen lebenswichtig! Für Mensch und Tier. Denn der Verlust von Vieh kann für die Farmer bedeuten, schlechter über die Runden zu kommen. Auch Wildschweine treiben gerne ihr Unwesen und haben schon mal das ein oder andere Lamm getötet oder einfach nur die Tiere aufgescheucht und somit durch die Zäune getrieben. Und selbst wenn die Dingos hier eher selten in Erscheinung treten, gibt es viele Farmen die vorsorglich spezielle Dingo-Umzäunungen erbauen.
Im Australischen Outback kann man nicht vorsichtig genug sein. Deswegen sind im Grunde alle Farmbesitzer mit verschiedenen Waffen ausgerüstet. Damit auch die Verteidigung des Viehs und auch die eigene gesichert ist. Denn niemand will nachts einem Wildschwein begegnen, ohne die entsprechende Waffe zum Erlegen dieses Tieres zu besitzen.

Klima

Das Klima in Melbourne und Sunbury ist gemäßigt, aber dennoch recht unbeständig. Der Winter, der von Juni bis August geht, ist kühl und der Sommer, der von Dezember bis Februar geht, ist oftmals heiß bis sehr heiß.

Gerade Melbourne ist für sehr sein wechselhaftes Wetter bekannt. Deswegen sagt man auch scherzhaft, dass es in dieser Stadt manchmal vier Jahreszeiten an einem einzigen Tag erleben kann.

Im Dezember erlebt man die längsten Stunden Tageslicht mit einem Sonnenaufgang um ca. 6:00 Uhr und einem Sonnenuntergang um 20:45 Uhr und im Juni sind die Tage am kürzesten, mit einem Sonnenaufgang ungefähr um 7:30 Uhr und einem Sonnenuntergang ungefähr um 17 Uhr.



Jahreszeiten

Sommer
(Dezember bis Februar)
Herbst
(März bis Mai)
Im Sommer ist es in Melbourne und Sunbury warm, mit ungefähren Durchschnittstemperaturen zwischen 14 °C und 25,3 °C. Die Sommermonate sind meist trocken und es gibt gelegentlich auch Hitzeperioden, die länger als drei Tage anhalten können. Am heißesten ist es in der Regel in den Monaten Januar und Februar, dann können die Temperaturen auch schon mal auf über 30 °C klettern. Im Sommer liegt die durchschnittliche Meerestemperatur zwischen 17,4 °C und 18,8 °C.
Das Wetter im Herbst ist dann widerum um einiges kühler. In den Monaten März, April und Ma, kann man mit ungefähren Durchschnittstemperaturen zwischen 10,9 °C und 20,3 °C rechnen. Oft ist es morgens recht nebelig, was man gerade über den Feldern Sunburys gut beobachten kann, doch dies lässt meistens auf einen sonnigen Tag schließen. Am Ende des Herbstes kann es allerdings längere Zeiträume geben, in denen man hin und wieder mit einem leichten Wind Vorlieb nehmen muss.
Winter
(Juni bis August)
Frühling
(September bis November)
Im Winter reichen die Durchschnittstemperaturen von 6,5 °C bis 14,2 °C und im, als High Country (Hochland) bekannten, Nordosten von Victoria kann es sogar zu vereinzelten Schneefällen kommen. Das Wetter ist häufig kalt und bewölkt und die Nächte können frostig sein. Starke Regenfälle sind zu dieser Jahreszeit allerdings eher selten und Schnee ist in Melbourne und Sunbury wirklich extrem selten, aber nicht unmöglich!
Im Frühling liegen die durchschnittlichen Temperaturen meistens zwischen 9,6 °C und 19,6 °C. Diese Jahreszeit gilt als die launischste des ganzen Jahres, denn das Wetter kann rasch von ruhig und sonnig auf kalt, windig und regnerisch umschlagen. Also packt lieber euren Regenschirm ein, denn der Oktober ist der regnerischste Monat, in dem es an fast zehn Tagen durchgängig regnen kann.

Schulsystem

Das Schulsystem in Australien ist eines der besten der Welt mit sehr gutem Unterrichtsniveau und hochqualifizierten Lehrkräften.

Auf dem 5. Kontinent startet die Schul-Karriere meist schon im Alter von 5 Jahren mit einem Vorschuljahr (Pre-School/ Kindergarten), welches auf die Primary School (Kindergarten bis zum 6. Schuljahr/ Alter: 5 - 12) vorbereitet. Nach der Grundschule besuchen die Schüler dann die Secondary School (7. - 12. Schuljahr/ Alter: 12 - 18).
Obwohl die Schulpflicht mit dem 16. Lebensjahr endet, absolvieren circa 70% der australischen Schüler 12 Schuljahre und erhalten mit dem sogenannten „Senior Secondary Certificate of Education“ die Hochschulzugangsberechtigung.

Die Eltern entscheiden in der Regel, welchen Schul-Typ ihre Kinder besuchen. Hiermit ist nicht die Wahl zwischen Gymnasium, Real- oder Hauptschule gemeint, sondern zwischen einer staatlichen (government school) oder einer privaten Einrichtung (independent school). Das Besuchen einer staatlichen Schule ist in Australien kostenlos.
  • Pre-School (Kindergarten)
  • Primary School (Kindergarten bis zum 6. Schuljahr / Alter: 5 - 12 Jahre)
  • Secondary School (High School; 7. - 10. Schuljahr / Alter: 12 - 16 Jahre)
  • Senior Secondary School (College; 11. & 12. Schuljahr / Alter: 17 & 18 Jahre)
Ein normaler Schultag beginnt um ca 8:30 - 09:00 Uhr und endet um ca 15:00 - 15:30 Uhr. Typisch für das australische Schulsystem ist, dass Uniformpflicht besteht. So wird das Zusammengehörigkeitsgefühl einer Schule durch das gemeinsame Outfit gestärkt und außerdem wollen gerade die High Schools damit bezwecken, dass alle Schüler angemessen und ordentlich angezogen sind.

Schulferien im aktuellen Inplay-Zeitraum:
  • Sommerferien 19.12.2020 - 26.01.2021


College & Universität

Studium an einer Universität

Mit dem Abschluss der Senior Secondary School und dem Erhalt des Senior Secondary Certificate of Education ist man dazu berechtigt eine Universität zu besuchen. Es gibt in Australien 40 Universitäten, die staatlich finanziert werden und teilweise weltweit hoch angesehen sind. Der Besuch einer australischen Universität ist mit jährlichen Studiengebühren von 20.000 bis 36.000 AU$ verbunden. An den australischen Universitäten werden sowohl grundständige Undergraduate-Studiengänge als auch vertiefende Post-Graduate-Studiengänge angeboten, die mit unterschiedlichen akademischen Abschlüssen abgeschlossen werden können.

  • Bachelor: 3-4 jähriges Grundstudium
  • Bachelor with Honors: Studierende mit einem besonders guten Bachelor-Abschluss können noch ein Studienjahr mit Forschungsarbeit absolvieren und dieses mit dem Bachelor with Honors abschließen. Dadurch verkürzt sich die Dauer des Masters für die Absolvierenden auf 1 Jahr.
  • Master: 2-3 jähriges vertiefendes Studium, das sich in 2 Arten unterteilt:

  • Master by Coursework: Belegung von verschiedenen Kursen
    Master by Research: Forschungsarbeit mit abschließender Masterarbeit

  • Doctorate (PhD): Doktortitel mit 3-4 Jahren Forschungsarbeit. Voraussetzung dafür sind folgende Abschlüsse: Bachelor with Honors oder der Master by Research.


Semesterferien im aktuellen Inplay-Zeitraum:
  • Weihnachtspause 24.12.2020 - 03.01.2021


Technical and further education (TAFE)

An den staatlichen TAFE-Instituten oder privaten Colleges können berufsqualifizierende Abschlüsse absolviert werden. Zum Besuch der Berufsakademie ist der Abschluss der Senior Secondary School nicht erforderlich, das heißt sie kann bereits nach der 9. oder 10. Klasse besucht werden. An den TAFE-Instituten und Colleges werden Kurse in den Bereichen Kunst, Medien, Design, Luftfahrt, Bauwesen, Ingenieurwissenschaften, Buchhaltung, Wirtschaft, Tourismus, Gesundheitswesen, Gastronomie, IT, Sozialwissenschaften und Naturwissenschaften angeboten, die mit unterschiedlichen Abschlüssen absolviert werden können:

  • Certificate I (4-6 Monate)
  • Certificate II (6-8 Monate)
  • Certificate IV (12-18 Monate)
  • Diploma (18-24 Monate)
  • Advanced Diploma (2-3 Jahre)

Das Diploma gilt als vollwertiger Ausbildungsabschluss und das Advanced Diploms ermöglicht den Zugang zu einer Universität, wo der Absolvierende der TAFE aufgrund der erlernten Vorkenntnisse direkt im zweiten Studienjahr anfangen kann. Die Kosten für die Ausbildungen belaufen sich im Durchschnitt jährlich auf 5000-8500 AU$.

Medizinische Berufe

Um Medizin zu studieren muss man zunächst einmal die 12. Klasse der High School erfolgreich absolvieren. Es gibt zwei unterschiedliche Wege, um an einer Medical School angenommen zu werden:

  • Schüler*innen mit überdurchschnittlich guten Abschlussnoten können den University Clinical Aptitude Test (UCAT) ablegen und sich damit den Erhalt eines Studienplatzes ermöglichen.
  • es wird zunächst ein anderes Bachelor-Degree erworben und anschließend wird der Graduate Medical School Admissions Test abgelegt, dessen Bestehen einen Eintritt in die Medical School darstellt.

Das Studium an der Medical School dauert dann 4 bis 6 Jahre, an das sich ein einjähriges Internship im Krankenhaus anschließt.


Es gibt in Australien zwei Arten von Nurses: die Registered Nurse und die Enrolled Nurse.

  • Enrolled Nurse: an einem TAFE-Institut kann ein Diploma in 'Nursing' erlangt werden, das unter anderem 400 Arbeitsstunden in einer klinischen Einrichtung umfasst.

  • Registered Nurse: ein Bachelor-Degree kann nach einem dreijährigen 'Nursing'-Studium an einer Universität erlangt werden.


State & Federal Police

Die australische Polizei ist gegliedert: in die State Police und die Australian Federal Police.
Jeder Bundesstaat Australien hat seine eigene State Police. Die Victoria Police ist die wichtigste Strafverfolgungsbehörde in Victoria, Australien. Die State Police setzt Gesetze in ihrem Staat durch und fällt unter ihre individuellen staatlichen Gesetze.

Die Australian Federal Police (AFP) ist die australische Bundespolizei. Sie ist eine fortschrittliche und facettenreiche Strafverfolgungsorganisation, die eine starke Führungsrolle bei der Bekämpfung der Kriminalität des 21. Jahrhunderts einnimmt. Die AFP bietet eine Reihe von Ermittlungs- und Betriebsunterstützungen, Sicherheitsrisikomanagement, Sicherheitsüberprüfungen und Informationsdiensten zur Unterstützung der Öffentlichkeit. Die AFP ist im ganzen Land tätig und für die Durchsetzung des Bundesrechts zuständig. Dazu zählen Unternehmensrecht, Maßnahmen gegen Drogenhandel, Geldwäsche, Menschenhandel, Computerkriminalität, organisiertes Verbrechen, Zwangsprostitution, schwere Betrugsfälle und die Terrorismusbekämpfung.

In Melbourne gibt es 20 Polizeistationen und in Sunbury gibt es eine kleine Polizeistation im Westen der Stadt.

Die Ränge der Vicotria State Police:
  • Constable - Der Rang des Constable ist der Niedrigste in der Staatspolizei. Dieser Rang ist befugt sowohl Straf- als auch Zivilgesetze durchzusetzen. Nach der Vereidigung beginnt jeder Police Officer im Rang eines Constables und muss eine zweijährige Probezeit absolvieren. Nach erfolgreichem Abschluss können Constables ihren derzeitigen Rang beibehalten, sich auf strafrechtliche Ermittlungen oder eine von vielen anderen Spezialeinheiten spezialisieren oder die Beförderung zum Sergeant, dem ersten Aufsichtsrang, beantragen. Constables tragen eine an der Uniform befestigte Schulterklappe mit ihrer Kragennummer (auch Schulternummer genannt).
  • Sergeant - Der Sergeant ist der erste Aufsichtsrang der State Police. Sergeant ist dem Rang eines Constables überlegen und dem Inspectors untergeordnet. Mit diesem Rang ist man die meiste Zeit im aktiven Einsatz, was bedeutet, dass Sergeants sich direkt mit der täglichen Polizeiarbeit befassen. Uniformierte Sergeants sind oft dafür verantwortlich, die Schichten von Constables zu überwachen und ihnen Aufgaben zuzuweisen. In den Gefangenenbereichen werden auch ein oder mehrere separate Sorgerechtssergeants eingesetzt, die für die Genehmigung und Überwachung der Inhaftierung festgenommener Personen gemäß dem Gesetz über Polizei und strafrechtliche Beweise sowie für die tägliche Verwaltung und den effektiven Betrieb der Sorgerechtssuite verantwortlich sind.
  • Inspector - Der Inspector wird als zweiter Aufsichtsrang bezeichnet. Uniformierte Inspectors sind häufig für die Überwachung einer Dienstschicht verantwortlich, die sich aus Constables und Sergeants zusammensetzt, oder übernehmen spezielle Funktionen wie die Überwachung der Straßenverkehrspolizei.
  • Chief Inspector - Die Funktion der Chief Inspector ist von Kraft zu Kraft unterschiedlich. Sie können Commander unterstützen, kleinere Einheiten befehligen oder verschiedene Stabsstellen besetzen. Der Chief Inspector kann auch der leitende Beamte eines Distrikts sein.
  • Superintendent - Der Rang eines Superintendent ist der nächsthöhere Rang des Chief Inspector und weniger hochrangig als ein Chief Superintendent. Superintendent leiten meistens Unterabteilungen der State Police und befehligen somit die Inspector, Sergeants und Constables.
  • Commander - Als Commander der State Police kann man ein Frontteam von bis zu 500 Polizeibeamten leiten. Als Stellvertreter für Strategie und Leistung arbeitete er mit anderen Strafverfolgungsbehörden zusammen und muss sich in den Bereichen Shapes Strategic Thinking auszeichnen, Ergebnisse erzielen, produktive Arbeitsbeziehungen aufbauen, mit Einfluss kommunizieren sowie persönlichen Antrieb und Integrität veranschaulichen.
  • Chief Commissioner - Als Chief Commissioner kann man eine Abteilung von über 22.000 Mitarbeitern im Polizeidienst leiten und man ist damit der Befehlshaber der Victoria State Police. In diesem Rang kann man zum Beauftragten für Spezialoperationen ernannt werden, wie zum Beispiel Verbrechenskommando, Straßenpolizeikommando, Abteilung für forensische Dienstleistungen, Intelligence & Covert Support Command.

Die Ränge der Australian Federal Police:
(Für die AFP wird das Präfix "Detective" zu den Rängen vom Constable bis zum Superintendent hinzugefügt, der jedoch nur verwendet wird, wenn man die entsprechenden Qualifiktationen hat, ansonsten werden alle mit dem Titel Federal Agent angesprochen)
  • (Detective) Constable - Nach 4 Jahren Polizeidienst hat man Anspruch auf den Titel des First Constable. Sie sind für die Überwachung des Bundesrechts in allen Bundesstaaten und Territorien sowie für die Gemeindepolizei in der ACT und in den Außengebieten Australiens verantwortlich. Der Constable hat nach Abschluss des 6-jährigen Polizeidienstes Anspruch auf den Titel eines Senior Constable. Die Vergabe des Titels Senior Constable ist eine Anerkennung für Service und Erfahrung und man wird keine zusätzliche Vergütung erhalten. Die ernannten Mitglieder sind berechtigt, den Titel zu verwenden und die Insignien eines Senior Constable gemäß der nationalen AFP-Richtlinie zu Uniform und Kleidungsstandards zu tragen. Nach insgesamt 12 bis 15 Dienstjahren erfolgt die Ernennung zum Leading Senior Constable.
  • (Detective) Sergeant - Sergeants haben den gleichen Rang wie ihre uniformierten Kollegen. Nur das Präfix „Detectiv“ weist darauf hin, dass sie mindestens eine der verschiedenen Detectiv-Trainings abgeschlossen haben, die sie zur Durchführung und / oder Verwaltung von Ermittlungen in Bezug auf schwere und / oder komplexe Straftaten berechtigen.
  • (Detective) Superintendent - Der Superintendent ist dem Rang des uniformierten Superintendent gleichzusetzen, nur dass man als Superintendent in Unterabteilungen der Kriminalabteilung den Befehlshaber gibt.
  • Commander - Als Commander ist man für größere Abteilung zuständig und trifft endgültige Entscheidungen und man kann alle befehligen, die unter einem stehen. Man ist dafür verantwortlich, strategisches Denken zu formen und Sinn und Richtung zu fördern. Als Mitglied der Führungsgruppe der AFP trägt die Rolle als Commander zur Gestaltung der organisatorischen Ausrichtung, Strategien und Richtlinien bei.

Australian Defence Force

Der Name Australian Defence Force (abgekürzt ADF, übersetzt Australische Verteidigungsstreitkraft) bezeichnet die Gesamtheit der australischen Teilstreitkräfte Australian Army, Royal Australian Navy und Royal Australian Air Force, sowie des seit 2008 einsatzbereiten und nach britischem, sowie amerikanischen Vorbild auferbauten Special Operations Command. Duch eine umfassende Modernisierung in den letzten Jahren konnte die ADF zu einer der technisch führenden Streitkräfte der Welt werden. Im Jahre 2009 konnte 55.000 aktive Soldaten verzeichnet werden. Die Wehrpflicht wurde in Australien im Jahre 1973 abgeschafft.

Australien beteiligt sich mit seinem Militär, welches das stärkste der ozeanischen Region ist, sowohl an Friedensmissionen als auch an offensiven Einsätzen, zum Beispiel am Krieg in Afghanistan oder der Operation Iraqi Freedom als Teil der Koalition der Willigen. Somit drückt sich Australiens enge Bindung zu Großbritannien, wie auch zu den Vereinigten Staaten auch in der militärischen Kooperation aus. Australien wurde 1989 von den USA in die Liste ihrer wichtigsten Verbündeten außerhalb der NATO aufgenommen.

Mit 16 Jahren kann man sich bewerben und kommt in die Auswahl, mit 17 Jahren kann man die Ausbildung beginnen und mit 18 Jahren darf man in den aktiven Dienst. Alle Soldaten werden an der Australian Defense Force Academy und dem Royal Military College Duntroon (RMC-D) ausgebildet. Beide Akademien liegen in der Hauptstadt Canberra. Wenn man bei den Streitkräften eine Ausbildung beginnt, wird einem der Rang eines Officer Cadet (Army, Air Force) / Seaman (Navy) zuteil. Sobald man die Ausbildung abgeschlossen hat, wird man bei der Army und Air Force zum Staff Cadets ernannt und bei der Navy zum Seaman * (Star).

Die Australian Army ist die Landstreitkraft der Australian Defence Force. Sie ist in folgende Ränge aufgeteilt:
  • 2nd Lieutenant (2LT) - Der Rang sind 2nd Lieutenant sind neuen Offiziere oder Offiziere in besonderen Ernennungen wie Universitätsregimentern, Ausbildungseinrichtungen oder auf Bewährung während der Ausbildung vorbehalten. Sie können ähnliche Aufgaben übernehmen oder haben wie ein Lieutenant.
  • Lieutenant (LT) - Den Rang als Lieutenant behält man im Normalfall für etwa drei Jahre. In dieser Position befehligt man eine Truppe aus bis zu 30 Soldaten und mit dem richtigen Erfahrungsgrad kann man auch Truppen wie einen Mörserzug oder eine Aufklärungsgruppe leiten.
  • Captain (CAPT) - Mit dem Rang als Captain ist man meistens der Stellvertreter einer Untereinheit von bis zu 12 Soldaten. Sie sind wichtige Akteure im Planungs- und Entscheidungsprozess innerhalb von Einheiten auf taktischer Ebene und verantwortlich für den Betrieb vor Ort sowie für die Wartung der Ausrüstung, die logistische Unterstützung und die Arbeitskräfte.
  • Major (MAJ) - Die Beförderung zum Major erfolgt in der Regel nach 8-10 Dienstjahren. Majors sind Feldoffiziere, die eine Untereinheit - eine Kompanie, ein Geschwader oder eine Batterie - von bis zu 120 Offizieren und Soldaten befehligen, die für ihre Ausbildung, ihr Wohlergehen und ihre Verwaltung sowie die Verwaltung ihrer Ausrüstung verantwortlich sind. Majors sind auch auf allen Ebenen der Zentrale in Personalfunktionen beschäftigt.
  • Lieutenant Colonel (LTCOL) - Ein Lieutenant Colonel befehligt normalerweise Einheiten von bis zu 650 Soldaten, die drei bis fünf Untereinheiten enthalten. Sie sind für die allgemeine operative Wirksamkeit ihrer Einheit in Bezug auf militärische Fähigkeiten, Wohlfahrt und allgemeine Disziplin verantwortlich. Ein Lieutenant Colonel hält auch Ernennungen von Stabsoffizieren im Hauptquartier auf Brigade Ebene und höher ab.
  • Colonel (COL) - Der Colonel befehligt normalerweise keine Einheiten, kann jedoch Kommandopositionen von Schulen, Ausbildungszentren oder anderen Gruppen von Einheiten innehaben. Der Colonel kann auch für spezielle Rollen wie die Überwachung eines Projekts oder einer Entwicklung zuständig sein.
  • General (GEN) - General ist der höchste aktive Rang der Australian Army. Der Rang eines Generals wird nur vergeben, wenn ein Armeeoffizier zum Chef der Verteidigungsstreitkräfte ernannt wird. Der Rang eines Generals wird als "Vier-Sterne"-Rang bezeichnet.

Die Royal Australian Navy ist die Seestreitmacht der Streitkräfte der Australian Defence Force. Sie ist in folgende Ränge aufgeteilt:
  • Seaman / Seaman * (SMN) - Die Royal Australian Navy verfügt über einen Seemannsrang, der in zwei verschiedene Klassen unterteilt ist. Seaman und Seaman * (ausgesprochen Seaman Star), um zwischen denen zu unterscheiden, die ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben, und denen, die sich in der Ausbildung befinden.
  • Petty Officer (PO) - Der Petty Officer ist ein Unteroffizier, der dem Seenmannsrang überlegen ist und dem Chief Petty Officer unterstellt ist. Von einem an Bord eines Schiffes eingesetzten Unteroffiziers wird erwartet, dass er alle Voraussetzungen für die Qualifikation zur Oberflächenkriegsführung erfüllt. Ihnen wird auch eine bestimmte Aufgabe zugewiesen, wenn sich das Schiff im Generalquartier befindet oder kampfbereit ist.
  • Chief Petty Officer (CPO) - Als Chief Petty Officer trägt man den zweithöchsten Rang eines Unteroffiziers. Chief Petty Officer ist der erste Navy-Rang, der über erheblich erweiterte Befugnisse und Verantwortlichkeiten verfügt. Zusätzlich zu den Aufgaben ihres Ratings ist ein Chief Petty Officer für die Ausbildung von Junior Officers und die Leitung seiner Abteilung für Seemänner und Petty Officers verantwortlich.
  • Warrant Officer (WO) - Der Rang des Warrant Officer (WO) ist der einzige Rang, den die Navy durch den Warrant ernennt. Die australische Armee hat zwei Warrant Officer-Ränge: Warrant Officer Class 2 (WO2) und Warrant Officer Class 1 (WO1), wobei letzterer einen höheren Rang innehat. Alle Warrant Officers werden von Untergebenen als "Sir" oder "Ma'am" angesprochen. WO1s sind die leitenden Berater des kommandierenden Offiziers ihrer Einheit mit Führungs-, Disziplin- und Wohlfahrtsaufgaben von bis zu 650 Offizieren und Soldaten sowie deren Ausrüstung.
  • Lieutenant (LEUT) - Ein Offizier muss mindestens sechs Jahre auf See im Dienst gewesen sein, bevor er die Prüfung zur Beförderung zum Lieutenant ablegen darf. Der Lieutenant befehligt normalerweise eine kleine taktische Einheit wie einen Zug von bis zu 120 Soldaten. Ein Marine Lieutnant ist höher gestellt als ein Army Captain.
  • Lieutenant Commander (LCDR) - Der Lieutenant Commander ist ein hochrangiger Offizier, er ist dem Lieutnant überstellt und dem Commander unterstellt. Er ist unter Anleitung des Captains für die Organisation und die Verwaltung des Schiffes zuständig. Ein Lieutnant braucht acht Dienstjahre, um dann automatisch zum Lieutnant Commander ernannt zu werden.
  • Commander (CMDR) - Der Commander ist sozusagen der Stellvertreter des Captains. Ein Commander kann eine Fregatte, einen Zerstörer, ein U-Boot, eine Minen-Gegenmaßnahmen-Staffel, eine Fischereischutz-Staffel, eine Patrouillenboot-Staffel, eine Luftfahrt-Staffel oder eine Landinstallation befehligen oder einem Stab dienen.
  • Captain (CAPT) - In der Navy wird der höchstrangige Offizier, der ein Kriegsschiff im Rang eines Commanders und darunter befehligt, informell als "der Kapitän" an Bord bezeichnet. Obwohl er einen sogenannten Junior-Rang innehat, wird er offiziell als "der kommandierende Offizier" (oder CO) bezeichnet. Der Captain ist für das gesamte Schiff und die gesamte Besatzung verantwortlich. Er trifft stets die endgültigen Entscheidungen.
  • Admiral (ADML) - Admiral ist ein hochrangiger Rang der Navy, der dem NATO-Rangcode OF-9 entspricht, der nur vom Rang eines 'Admiral of the fleet' übertroffen wird. Der Rang eines Admirals ist derzeit der höchste Rang, zu dem ein dienender Offizier befördert werden kann. Der Admiral wird stets von einem Vice Admiral unterstützt, der die Führungsschiffe befehligte, die die Hauptlast einer Seeschlacht tragen.

Die Royal Australian Air Force ist die Luftstreitmacht der Australian Defence Force. Sie ist in folgende Ränge aufgeteilt:
  • Flying Officer (FLGOFF) - Der Leading Aircraftman wird zwar als Flugzeugführer bezeichnet, ist damit aber nicht automatisch ein Teil der Besatzung. Der Rang eines Pilot Officer gilt nur für Bodenzweige. Ein Bodenabteilungsoffizier bleibt nach der Inbetriebnahme sechs Monate lang im Rang eines Aircaftman, bevor er automatisch zum Flying Officer befördert wird.
  • Flight Lieutenant (FLTLT) - Die Beförderung zum Flight Lieutenant folgt nach etwa dreieinhalb Jahren als Flying Officer automatisch. Für Teilnehmer der Engineering Branch mit den ensprechenden Bachelor oder Masterabschlüssen erfolgt die Beförderung schon nach 2,5 bzw. 1,5 Jahren. Die Beförderung zum Squadron Leader erfolgt danach ausschließlich nach Verdienst.
  • Squadron Leader (SQNLDR) - Der sogenannte Geschwaderführer steht über dem Flight Lieutnant und unmittelbar unter dem Wing Commander und ist der jüngste der höheren Offiziersränge. Die Beförderung zum Squadron Leader erfolgt ausschließlich nach Verdienst und erfordert die Ernennung einer Person zu einer Karrierekommission, die sie bis zur Pensionierung oder zum freiwilligen Rücktritt in der RAAF belässt. Der Geschwaderführer kann kleinere Einheiten selbst befehligen, damit der Wing Commander die adminstrative Arbeit machen kann.
  • Wing Commander (WGCDR) - Der Wing Commander ist ein hochrangiger Auftragsrang der Air Force. Oftmals befiehlt er einen Bereich, der eine administrative Unterabteilung einer RAAF-Station ist. Ein fliegendes Geschwader wird normalerweise von einem Wing Commander befohlen, gelegentlich jedoch auch von einem Squadron Leader für kleine Einheiten. Ein Offizier wird nach 12 Dienstjahren Wing Commander, dafür müssen sie die Beförderungsprüfung mit 'C' bestehen.
  • Group Captain (GPCAPT) - Der Group Captain ist ein wichtiger und hochrrangiger Beauftragter der Air Force. Er steht über dem Wing Commander und unmittelbar unter dem Air Commodore. Der Group Captain führt Expeditionsluftflüge, kommandiert RAF-Flugstationen oder Bodentrainingsstationen. Er trägt eine große Verantwortung gegenüber seinem Trupp.
  • Air Commodore (AIRCDRE) - Der Air Commodore ist ein sogenannter "Ein-Sterne"-Rang und der jüngste Luftoffizier-Rang. Er ist dem Group Captain unmittelbar überlegen und dem Air Marshal untergeordnet. Air Commodore halten in der Regel hochrangige Ernennungen innerhalb von Gruppen ab und unterstützen direkt den befehlshabenden Luftoffizier. Im Air Training Corps hat ein ernannter Air Commodore als Commandant Air Cadets die Autorität über die Kadettenorganisation.
  • Air Marshal (AIRMSHL) - Offiziere im Rang eines Air Mashals haben in der Regel sehr hohe Ernennungen inne, beispielsweise als Oberbefehlshaber einer Luftwaffe oder einer großen Luftwaffenformation. Offiziere in den Reihen des Air Chief Marshals und des Air Vice Marshals werden im Allgemeinen auch als Air Marshals bezeichnet